• Home
  • Krobbe Gugger
  • Presseberichte
  • Die sechste Elferratssitzung der »Goarwedaicher Krobbe Gugger«

Die sechste Elferratssitzung der »Goarwedaicher Krobbe Gugger«

»Alarm in Garbenteich!« sangen am Samstagabend die Liederblüte-Mädels beim Spider-Murphy-Gang-Hit »Skandal um VOKO (Rosi)!«. Der Anlass: Die sechste Elferratssitzung der »Goarwedaicher Krobbe Gugger« fand in der Sport- und Kulturhalle statt.

Unter ihrem karnevalistischen Motto »Die Krobbe Gugger sind bereit für eine Reise durch die Zeit« drehten Sitzungspräsident Michael Hahn und seine Vize Siglinde Michen bei Büttenreden, Tanz und Gesang ein wenig die Zeit zurück.

In der »schönsten Halle Pohlheims« wurde gleich zu Beginn das Pohlheimer Prinzenpaar Giusi I. und Ralf II. nebst Hofmarschall Udo Weis lautstark gefeiert.

Mit den Worten »Grad gewählt, gleich kalt gestellt« begrüßte Präsi Hahn im Elferrat den jüngst gekürten Bürgermeister Udo Schöffmann, der als Commander Spock vom Raumschiff Enterprise mit auf der Elferrats-Brücke wachte. Sara Kessler wirbelte als Hausener Funkenmariechen über die Bühne und eröffnete damit den Sitzungsabend.

Mit dem »Babysitter Boogie« wurden die beiden »Kleinkinder« Chiara Großhaus und Marie Strippoli begrüßt. Dass sich Mama nicht freut, wenn die Kleinen die rosa Briefchen aus dem elterlichen Schlafzimmer in der Nachbarschaft verteilen, wurde lachend notiert. Dann war Carsten Becker als Gariwat, als Goarwedaicher Schutzpatron, am Zug. »Man ist gestraft mit Nachbarschaft« lautete sein Fazit. Derweil wünschte er sich für den Ex-Rathauschef ein Karl-Heinz Schäfer-Anschlussstellen-Autobahn-Denkmal. Das Gefühl der 60er, 70er und 80er zauberten dann in ihrer Reise mit der Zeitmaschine die Liederblüte-Mädels (kleines Foto) auf die Bühne. Bianca Krieb, Katrin Schmidt, Sabine Langer, Sonja Paegelow, Angela Brücher und Judith Siejekowski sorgten unter anderem mit »Daddy Cool« von Boney M., den legendären »Country roads« und besonders beim heimatlichen »Skandal im Sperrbezirk!« mit männlicher Unterstützung von Karsten Becker, Volker Glück, Michael Kolb und Alexander Schmidt für mächtig Stimmung im Saal. Lust auf Schokolade machten bei ihrem Tanz »Mission Mars« die TV-Linchen aus Hausen, bevor Ingo Wallbott als Oberkellner heiße Suppe mit Humor servierte. »Garbenteicher schunkeln anders« stellte er fest, und als er bedauerte, dass man 1950 das letzte Mal Sex hatte, war auf seiner Uhr erst 2012 (20.12 Uhr). Nach der Pause ging es weiter mit dem Männerballett der »Alten Säcke«, die als »Wickie und die starken Männer« Begeisterung auslösten. »Hurra, hurra die Post ist da!«, kündigte sich Gerd Wagner als Briefträger an. Er hatte allerdings nicht nur Briefe im Gepäck, sondern auch die viel belachte Weisheit »Ein Beamter kennt keine Lust, er kennt nur seine Pflicht«.

Die neu getextete Fastnachts-Hymne der Bläck Fööss unter dem Titel »Gießener Lichter« stimmten danach »Thomas und die Götterfunken« (Thomas und Martin Ransbach sowie Karsten Becker und Katrin Schmidt) an. »Ganz in Weiß« tanzte Reinhard Schindler seinen orientalischen Schleiertanz, bei dem er sich mit viel Humor verhedderte. Hansjörg Reh und Ingo Wallbott packten als Garbenteicher Handwerker humoristisches Werkzeug aus. Als »Beverly Hills« bezeichneten sie die Höhen der Schubertstraße als Heimat von Neu-Bürgermeister und SV-Präsi. Und überhaupt liege – dank neuem Rathaus-Chef – Watzenborn-Steinberg endlich mal nicht vorne. Aber auch das »Chaos bei der Feuerwehr« fand karnevalistische Beachtung, ebenso der »Mauerbau« beim abgerissenen Rewe-Markt.

Mit ihrem Vize-Hessenmeister-Schautanz »Troja« präsentierten sich die Watzenborn-Steinberger Mollinchen. Alle Tanzgruppen gaben gerne die geforderte Zugabe. Die Elferratsband »Kreuz und Quer« und Karsten Becker sorgten für ein Finale mit Karnevalsschlagern.

Neben der Verleihung der Sitzungsorden gab es vom Präsidenten Michael Hahn für die Aktiven und Helfer ein Dankeschön. Besonders gedankt wurde Tanja Schenk, Carsten Habecker, Rita Schmitz und Ingo Wallbott für Bühnenbild und Dekoration der Halle sowie den Tanz-Trainerinnen Ulrike Hach, Katrin Schmidt und Lisa Schäfer.

Quelle: Gießener Allgemeine